Sonntag, 5. Dezember 2021, 10:00 Uhr

Lichter anzünden, jeden Tag eins mehr – das tun nicht nur die Christen im Advent. Auch die Juden feiern ein Lichterfest: Chanukka. Die Zunahme des Lichts in dunklen Zeiten – wir wollen das zusammen feiern mit dem israelischen  Sänger und Gesprächspartner Hemi Levison.

Die acht Kerzen am Chanukka-Leuchter erzählen von der wundersamen  Öl-Vermehrung im  Jerusalemer Tempel nach dem Makkabäer-Aufstand im Jahr 164 v.Chr. Der Tempel, lange zweckentfremdet und geschändet durch die Seleukiden, sollte wieder geweiht werden – aber es war nicht genug koscheres Öl für das ewige Licht da. Das herzustellen, brauchte seine Zeit. Und auf wundersame Weise hielt der kleine Ölvorrat, eigentlich nur ausreichend für einen Tag, acht Tage lang. Es ist ein fröhliches Fest mit vielen Bräuchen – es gibt fettgebackene Krapfen zu essen als Erinnerung an die Öl-Vermehrung; Kinder spielen mit „Dreideln“ (kleinen Holzkreiseln, auf die vier hebräische Buchstaben gedruckt sind, die den  Satz andeuten sollen: „Ein großes Wunder ist hier (bzw. dort) geschehen“). Jeden Abend werden zu Hause in den Familien und auch auf öffentlichen Plätzen die Kerzen angezündet; täglich eine mehr.

In Berlin stand in den letzten Jahren immer vor dem Brandenburger Tor ein meterhoher Chanukka-Leuchter – gehen Sie doch vom 28.11.–6.12.2021 mal schauen, ob er wieder da ist!

(Foto: pixabay.com)

Wundervoll: Chanukka beziehungsweise Weihnachten | Letzter Gottesdienst mit Abendmahl aus der Reihe "jüdisch beziehungweise christlich"
Mitwirkende
Gast: Hemi Levison (Gesprächspartner und Gesang), Pfarrerin Ute Sauerbrey
Ort Dorfkirche Lübars, Alt-Lübars, 13469 Berlin
Preis